img
@ blickpixel (CC0-Lizenz)/ pixabay.com

Unproblematische Kfz-Zulassung auch während Corona

Zum zweiten Mal in diesem Jahr sind alle Bereiche geschlossen, die nicht der Aufrechterhaltung der Gesundheit und der Lebensmittelversorgung dienen. Dazu gehören auch die Kfz-Zulassungsstellen, die alle Kundendienstleistungen aktuell nur mit Einschränkungen und unter strikten Hygienekonzepten anbieten.

Auto anmelden in Corona-Zeiten: So geht's!

Wer sich in den letzten Tagen auf den Weg zur Kfz-Zulassungsstelle begeben hat, stand vor verschlossenen Türen. Der reguläre Besucherverkehr wurde eingestellt, sodass ein An-, Um- oder Abmeldung von Fahrzeugen ohne vorherigen Termin nicht möglich ist. Größere Zulassungsstellen bieten verschiedene Leistungen online an, wodurch auch die Fahrzeugzulassung oder die Abmeldung mit aktivierter Online-Ausweisfunktion ohne einen Präsenztermin auf der Behörde möglich ist. Für die Anmeldung kann man sein Wunschkennzeichen Online reservieren und Geld sparen. Die Kennzeichen, sowie die Versicherungszusage für das Fahrzeug in Form der eVB-Nummer sind sowohl für die persönliche Anmeldung, wie auch für die Zulassung online nötig. Auch die Versicherungsnummer kann sich der Verbraucher online zustellen lassen, so dass ein geschlossenes Versicherungsbüro der Fahrzeuganmeldung nicht entgegen steht.

Verschiedene Möglichkeiten der Kfz-Zulassung

Kauft man sein Fahrzeug im Autohaus oder beim Händler, kann die Zulassung zum Aufpreis über den Verkäufer erfolgen. Hier spart sich der Käufer die eigene Vorsprache bei der Zulassungsstelle und muss sich nicht mit Terminvergaben und anderen Herausforderungen beschäftigen. Auch beim Privatkauf ist ein Zulassungsservice eine Lösung, die Zeit spart und die sich gerade in größeren Städten in Corona-Zeiten auszahlt. Eine weitere Möglichkeit ist die Onlinezulassung, die bei immer mehr Zulassungsbehörden für Bürger mit gültiger Online-Ausweisfunktion angeboten wird. Möchte man sein Fahrzeug auf klassischem Weg an- oder abmelden, ist das aktuell und in der nächsten Zeit nur nach Terminvereinbarung möglich. Auf der Website der zuständigen Behörde kann man den Termin online im Kalender eintragen und seine Angaben zum Anliegen machen. Je höher die Nachfrage auf einer Zulassungsstelle ist, umso länger ist allerdings die Wartezeit auf einen Termin. Für Eilige, die das Auto umgehend benötigen oder ein Fahrzeug vor dem Verkauf abmelden möchten, empfiehlt sich daher die Möglichkeit der Onlineabwicklung, sofern diese vorhanden ist.

Was Bürger derzeit beachten müssen

Die meisten Zulassungsstellen haben Security eingestellt, die bereits vor Betreten des Gebäudes den Namen des Besuchers, sowie die Einhaltung der Hygienevorschriften kontrolliert. Einlass erhält nur, wer einen Termin vereinbart hat. Doch auch hier sollten Besucher der Zulassungsstelle beachten, dass sie das Gebäude erst betreten dürfen, wenn ihr Termin an der Reihe ist. Im gesamten Gebäude herrscht Maskenpflicht und die sanitären Anlagen sind verschlossen. Um die Abstandsregeln zu sichern und die Wartebereiche frei zu halten, findet kein öffentlicher Publikumsverkehr statt. Wer keinen Termin hat, wird auch mit dringlichen Anliegen an der Tür abgewiesen und auf die notwendige Terminvereinbarung aufmerksam gemacht. Besucher die keine Maske tragen, erhalten trotz Termin keinen Einlass und müssen die Zulassungsstelle unverrichteter Dinge wieder verlassen. Am besten informiert man sich vorab auf der Behördenwebsite.

Kennzeichen direkt zum Termin mitbringen

Mit den online bestellten und an den Kunden zugestellten Kennzeichen kann die Terminvereinbarung erfolgen. Durch das hohe Paketaufkommen sollten Bürger im Moment eine längere Zeitspanne einkalkulieren. Auch wenn im Kalender der Zulassungsstelle in zwei Tagen ein freier Termin möglich wäre, gibt es keine Garantie, dass das Paket mit den benötigten Nummernschildern rechtzeitig eintrifft. Der Versand beim Hersteller erfolgt mit gleicher Zuverlässigkeit und Geschwindigkeit wie vor Corona. Doch auf den Postweg hat der Verkäufer keinen Einfluss. Ohne Kennzeichen ist die Kfz-Zulassung nicht möglich. Die Schilderhändler mit Anschluss an die Behörde haben geschlossen, so dass der Kauf vor Ort nicht möglich ist. Wer sich aktuell ein Auto kauft, oder eine Um- und Abmeldung vornehmen möchte, sollte den bürokratischen Aufwand gut organisieren und für alle Maßnahmen ein längere Zeitspanne einplanen.

STARTSEITE