img
@ JillWellington (CC0-Lizenz)/ pixabay.com

Dein eigener Camper: So viel Geld solltest du einplanen!

Ein eigener Campingwagen kann schon etwas Cooles sein. Die Möglichkeit, Roadtrips durch das ganze Land oder durch mehrere Länder zu machen und dabei eine eigene Strecke wählen zu können gibt einem schon ein freies Gefühl. Dazu muss man auch nicht mit hunderten anderer Menschen in einem Flieger oder einem Zug sitzen, stattdessen hat man mehr Platz, kann so viel Gepäck mitnehmen wie man will und anhalten, wo man will.

Natürlich ist ein Campingwagen aber auch kostspielig. Je nachdem, wie groß und gut ausgestattet dein Camper sein soll, solltest du auch dementsprechend mehr oder weniger Budget dafür einplanen. In diesem Artikel bekommst du Tipps, worauf du bei deinem Camper Einkauf achten solltest und wie viel Geld du einplanen solltest je nach Kategorie. Dazu klären wir auch die Frage: Was ist besser? Einen Camper bzw. ein Auto kaufen oder mieten?

Budget für deinen Camper

Die Preise für einen Camper schwanken wie gesagt sehr stark, weil es natürlich auch immer darauf ankommt, welche Features du willst und wie hoch die Qualität sein soll. Grundsätzlich starten die Preise bei guten Wohnmobilen im Bereich von 20.000 bis 30.000 Euro. Die Preise können aber auch stark nach oben schießen.

Schlussendlich solltest du die Möglichkeit nutzen, Camper für einige Zeit zu mieten. Wenn du jetzt zum Beispiel einen Camper gefunden hast, der dir gefällt und der für dich preislich in Frage kommt, solltest du ihn nicht sofort kaufen. Es kann sein, dass dir das Fahrgefühl über längere Zeit nicht gefällt oder dir Mängel auffallen, die du nicht haben willst.

Deshalb ist eine gute Idee, den Camper vorab zu mieten. So kannst du das Fahrgefühl testen und herausfinden, ob das Wohnmobil zu dir passt oder nicht. Wenn du dann noch immer überzeugt bist, kannst du dir das Wohnmobil auch kaufen. Dabei solltest du auch auf den Preis achten. Meistens nehmen sich Leute für den Kauf des Campers einen Kredit auf, weil dieser leichter in Raten abzuzahlen ist. Wichtig ist, dass du dich über die verschiedenen Anbieter informierst. Erfahrungsberichte sind dabei eine gute Möglichkeit.

Grundlegende Kauftipps für deinen Camper

Bei einem Camper gibt es viele Dinge zu beachten und viele Dinge zu berücksichtigen. Im Folgenden werden wir dir einige Punkte davon näher bringen und erklären, worauf du jeweils achten solltest. Diese sind aber keinesfalls in einer bestimmten Reihenfolge, die du abarbeiten musst. Stattdessen solltest du alle Punkt berücksichtigen und achten, wie wichtig dir diese sind und was schlussendlich am besten zu dir passt. Immerhin ist es auch dein Camper.

Aber genug geredet. Fangen wir an und nehmen gleich den Unterschied zwischen einem Van, einem Wohnwagen oder einem Wohnanhänger. Ein Wohnwagen wäre das klassische Modell. Du kannst damit fahren und je nach Größe kannst du auch viel einpacken. Du kannst dort schlafen, essen, was auch immer. Ein Van oder auch ein Hippie-Van hingegen ist bedeutend kleiner. Trotzdem kannst du zumindest eine Matratze hineingeben und genug Gepäck für kleinere Reisen. Dies ist natürlich geschickt, da du nach den Ausflügen den Van so zum Fahren nutzen kannst. So ist er kleiner als ein Campingwagen und oftmals auch etwas schneller.

Ein Wohnanhänger ist wie der Name schon erwähnt einfach ein Anhänger. Du kannst diesen an dein Auto anhängen, im Anhänger hast du dann alle wichtigen Dinge, wie ein Bett, eine Küche, was auch immer du dort willst. Der Vorteil hierbei ist, dass du nicht extra ein neues Fahrzeug kaufen musst, dein eigenes Auto nutzen kannst und nach den Ausflügen dein normales Auto hast.

Bei einem Campingwagen oder einem Anhänger musst du auf das Gewicht achten. Denn wenn dieses zu hoch ist, brauchst du meistens einen extra Führerschein dafür. Wenn du also einen großen Camper willst, musst du dafür aber auch noch die Fahrschule besuchen.

Der nächste Punkt ist die Ausstattung. So gibt es zum Beispiel viele verschiedene Möglichkeiten, wie das Bett in den Camper eingebaut ist. Es gibt ein Festbett, welches wie der Name verrät, fest eingebaut ist. Es gibt Stockbetten, Betten auf den Sitzflächen oder auch Betten im Alkoven. Du solltest dir die verschiedenen Möglichkeiten ansehen und schauen, was besser zu dir passt. Das teuerste Wohnmobil kostet übrigens satte 2,3 Millionen Euro. Echt erstaunlich! Dieses ist dafür mit allem ausgestattet: King-Size-Betten, geräumige Bäder, etc. Mehr dazu hier, falls es dich interessiert.

Eine weitere wichtige Frage: Wo willst du künftig hinreisen? Wenn es eher kältere Gebiete sind, musst du darauf achten, dass dein Camper winterfest ist. So sollte also ein beheizter Bode oder beheizte Wassertanks im Camper beinhaltet sein. Ansonsten läufst du Gefahr, dass Schäden entstehen und der Camper kaputt wird.

Zudem solltest du auch noch beachten, wo du den Camper abstellen willst? Wenn du ihn zum Beispiel über längere Zeit in deinem Garten abstellst, solltest du auch die Möglichkeit haben, diesen entsprechend zu überwintern. Oder wenn du ihn während der Reise frei stehen lassen willst, dann solltest du idealerweise eine unabhängige Stromversorgung haben.

STARTSEITE