ZF für E-Fuels - Lösung für den Bestand

Die meisten Autohersteller sind keine großen E-Fuels-Fans. Bei der Zulieferindustrie sieht das teilweise anders aus.

Der Zulieferer ZF spricht sich für den Einsatz von E-Fuels aus. Für das Erreichen der Klimaziele der EU würden E-Fuels ,,vor allem für den verbrennungsmotorischen Pkw-Bestand" als wichtige Ergänzung eine Rolle spielen, sagt ZF-Vorstand Stephan von Schuckmann im Interview mit der ,,Autogazette". Den jüngst von der EU vorgeschlagenen Kompromiss bezeichnet der für E-Mobilität und Antriebstechnik verantwortliche Manager als ,,Taschenspielertricks, die den Autofahrern nicht helfen." Für den Erfolg der Elektromobilität brauche man keine Verbote, sondern attraktive Rahmenbedingungen, insbesondere bei der die Ladeinfrastruktur.

Andere Branchenvertreter hatten sich zuletzt eher kritisch gegenüber E-Fuels gezeigt. So forderten etwa Ford und Volvo gemeinsam mit dem Energieversorger Vattenfall von der EU ein Festhalten an den über Jahre ausgehandelten Plänen und rechtlich Klarheit beim sogenannten Verbrenner-Verbot.  Auch Umweltschützer und Vertreter des EU-Parlaments protestierten zuletzt gegen die E-Fuels-Politik der Bundesregierung.

STARTSEITE