img
mid Groß-Gerau - Das Demonstrationsfahrzeug wird nun von einer 3in1-E-Achse und einem Brennstoffzellensystem mit Komponenten des Unternehmens angetrieben. Schaeffler
ZUR FOTOSHOW

Schaeffler mit neuen Antriebskonzepten auf der IAA

Busse und Lkw machen nur vier Prozent des globalen Automobilbestandes aus, stehen jedoch für 40 Prozent der Emissionen. Fahrzeug-Zulieferer Schaeffler zeigt auf der IAA, wie sich Nutzfahrzeuge in der Breite elektrifizieren lassen.


Busse und Lkw machen nur vier Prozent des globalen Automobilbestandes aus, stehen jedoch für 40 Prozent der Emissionen. Fahrzeug-Zulieferer Schaeffler zeigt auf der IAA, wie sich Nutzfahrzeuge in der Breite elektrifizieren lassen. Herausforderungen für die OEM und die Zulieferer lägen auf der Hand, sagt Klaus Rosenfeld, Vorstandsvorsitzender der Schaeffler AG: "Ausbau der Elektrifizierung, Reduzierung der Emissionen und Entwicklung von klugen Lösungen in Automatisierung und Digitalisierung." Mit innovativen Produkten aus den Bereichen Antrieb und Fahrwerk unterstütze man das Ziel einer nachhaltigen und effizienten Logistik.

Das größte Zukunftsfeld bei Antrieben für Nutzfahrzeuge ist die Elektrifizierung. "Dafür stellen wir uns besonders breit auf und damit wollen wir kräftig wachsen", sagt Matthias Zink, Vorstand Automotive Technologies der Schaeffler AG. Dazu gehören sowohl elektrische Antriebe für Cargo-Bikes und vollelektrische Beam-E-Achsen für Pick-up-Trucks bis 7,5 Tonnen als auch Systeme und Komponenten für die Elektrifizierung von großen Zugmaschinen.

Bereits im kommenden Jahr will Schaeffler mit der Serienfertigung von Hochleistungs-E-Motoren für Nutzfahrzeuge beginnen. Parallel entwickelt der Zulieferer bereits eine weitere Generation von Elektromotoren mit einer innovativen Ölkühlung und einem Wirkungsgrad von über 97 Prozent. Die Einzelkomponenten der E-Motoren werden überwiegend selbst gefertigt.

Schaeffler erwartet, dass im Jahr 2030 noch rund 60 Prozent der Nutzfahrzeuge mit einem Verbrennungsmotor angetrieben werden. Rund 20 Prozent der Fahrzeuge in diesem Segment sollen dann mit einer Hybridfunktion und rund 20 Prozent rein elektrisch fahren. Bereits fünf Jahre später - also 2035 - prognostiziert Schaeffler, dass sich der Anteil der Verbrenner von 60 auf 30 Prozent halbiert. Dann sollen Fahrzeuge mit einem reinen Elektroantrieb oder einer Brennstoffzelle rund 40 Prozent des Marktes ausmachen.

STARTSEITE