img
mid Groß-Gerau - Vor dem Start in den Frühling sollte das Fahrrad oder E-Bike gründlich durchgecheckt werden. Trenoli / Presse21

So werden Rad und E-Bike frühlingsfrisch

Endlich ist der Frühling da, die Temperaturen steigen, die Fahrräder werden aus den Kellern und Abstellräumen geholt. Ehe es damit auf die Straße geht, empfiehlt der Automobilclub ACE, das Fahrrad oder E-Bike gründlich zu checken.


Endlich ist der Frühling da, die Temperaturen steigen, die Fahrräder werden aus den Kellern und Abstellräumen geholt. Ehe es damit auf die Straße geht, empfiehlt der Automobilclub ACE, das Fahrrad oder E-Bike gründlich zu checken.

Als erster Schritt nach dem Winter empfiehlt sich eine ordentliche Grundreinigung mit Bürste, Schwamm, Zahnbürste, umweltgerechtem Spülmittel und Putzeimer. Hochdruckreiniger sind ungeeignet - sie können das Fett in den Kugellagern des Tretlagers und in den Radnaben lösen und die Lager beschädigen, ebenso Kette oder Akku. Wer den Akku zur Reinigung herausnimmt, sollte die Kontakte mit einer Abdeckung schützen, damit kein Wasser eindringen kann.

Die Schrauben an Schutzblechen, Beleuchtung oder Klingel können selbst festgezogen werden. Bei anderen Komponenten gibt es oft exakt festgelegte Anzugdrehmomente. Deshalb ist ein Drehmoment-Schraubendreher notwendig - oder der Fachmann sollte ran. Auch die Schnellspanner an Naben und Sattel sollten überprüft und gegebenenfalls nachjustiert werden.

Nur eine saubere, gepflegte Kette läuft problemlos. Die einzelnen Kettenglieder lassen sich mit einer Bürste oder einem trockenen Tuch reinigen. Chemikalien sind hier fehl am Platz. Nach der Reinigung bekommt die Kette frisches Kettenöl. Ihr Verschleiß lässt sich mit einer Kettenlehre überprüfen, die kostet im Fachhandel etwa zehn Euro.

Sind feine Risse auf Reifenflanken oder Laufflächen zu sehen oder ist das Profil abgefahren, müssen Ersatzreifen her. Generell gilt: Lässt sich der Reifen mit dem Daumen eindrücken, muss Luft in den Schlauch. Der Maximaldruck steht auf dem Mantel. Anders als beim Auto kann es beim Fahrrad sinnvoll sein, mit weniger Druck zu fahren, um den Komfort zu erhöhen oder um auf losem Untergrund mehr Grip zu haben.

Verliert der Reifen schnell Luft, hilft nur die Suche nach dem Loch. Dann muss der Schlauch geflickt oder komplett gewechselt werden. In beiden Fällen sollte auch die Gegenstelle im Mantel geflickt werden.

Im Stand linken den Bremshebel betätigen und das Fahrrad anschieben: Jetzt muss das Hinterrad vom Boden abheben. Dann mit rechtem Bremshebel wiederholen: Das Hinterrad muss blockieren. Keiner der Bremshebel darf beim Betätigen die Lenkstange berühren. Ist der Platz zwischen Bremshebel und Lenkstange weniger als zwei Finger breit, lässt sich der Abstand mit den Rändelschrauben an den Hebeln nachjustieren. Wenn sie schon am Anschlag sind, müssen in jedem Fall die Bremsbeläge erneuert werden. Beim Fahren dürfen keine Quietschgeräusche entstehen. Bremsscheiben und die dazugehörigen Bremsbeläge sollte ein Profi überprüfen.

Vor der ersten Fahrt: Klingel prüfen! Funktioniert das Licht am Fahrrad oder E-Bike - vorne und hinten - nicht, gilt es, zuerst Kabel und Steckverbindungen zu prüfen und bei Bedarf die Steckverbindungen zu befestigen. Beim Pedelec lässt sich das Licht oft mechanisch und über den Bordcomputer ein- und ausschalten, daher empfiehlt es sich, immer beides zu überprüfen. Wer beim Pedelec ein neues Licht braucht, sollte sich an den Fachhandel wenden, denn je nach Motortyp gibt es verschiedene Systeme mit unterschiedlicher Spannung.

Sind alle Reflektoren angebracht? Je Pedal zwei gelbe, am Rad vorne ein weißer, hinten ein roter und an den Laufrädern entweder zwei gelbe Reflektoren ("Katzenaugen") pro Felge, weiße, reflektierende Hülsen ("Speichensticks") an jeder Speiche oder ein weißer, umlaufender und reflektierenden Streifen am Mantel.

STARTSEITE