img
mid Groß-Gerau - Bei Kupplungsträgern muss vor der ersten Fahrt noch ein drittes Kennzeichen besorgt werden. ADAC

Autofahren mit Rad - aber sicher

Wer sein Fahrrad am Wochenende oder beim Urlaubstrip mitfahren lassen möchte, ist meist auf ein externes Trägersystem angewiesen. Zum sicheren Transport auch in kritischen Situationen müssen einige wichtige Punkte beachtet werden.


Wer sein Fahrrad am Wochenende oder beim Urlaubstrip mitfahren lassen möchte, ist meist auf ein externes Trägersystem angewiesen. Zum sicheren Transport auch in kritischen Situationen müssen einige wichtige Punkte beachtet werden.

"Kennzeichen und Bremsleuchten dürfen durch den Träger und die Fahrräder nicht verdeckt werden", so Cornelius Blanke vom ADAC Hessen-Thüringen. "Bei Kupplungsträgern müssen Sie sich vor der ersten Fahrt noch ein drittes Kennzeichen besorgen, bei Heckklappenträgern gilt, dass eine eventuell vorhandene dritte Bremsleuchte nicht verdeckt werden darf."

Vor Fahrtantritt sollten unbedingt alle nicht festverbauten Teile am Fahrrad wie Tacho, Trinkflaschen, Satteltaschen oder Kindersitze entfernt werden, aus Gewichtsgründen gilt das auch für die Akkus von Pedelecs. Unbedingt die angegebene maximale Traglast einhalten, so das nächste Gebot. Das gilt nicht nur für die Trägersysteme selber, sondern auch für die maximale Dachlast oder die maximale Stützlast der Anhängerkupplung. Vor allem bei schweren Pedelecs ist die Maximallast schnell erreicht.

Alle drei Möglichkeiten, die Räder außen am Auto anzubringen, haben ihre spezifischen Vor- und Nachteile: Kupplungsträger können laut des Experten leicht beladen werden, sie transportieren die Räder im "Windschatten". Doch der Fahrzeugschwerpunkt verschiebt sich nach hinten und die Räder verschmutzen leicht. Heckklappenträger sind ebenfalls einfach zu beladen und geben den Fahrrädern in der Regel einen guten Halt, bieten aber nur eingeschränkten oder gar keinen Zugang zum Kofferraum und eignen sich nicht für jedes Fahrzeugmodell. Dachträger kosten am wenigsten, erhöhen aber Luftwiderstand und Kraftstoffverbrauch deutlich und sind zudem schwer zu beladen. Für Pedelecs eignen sie sich aufgrund des hohen Fahrradgewichts nur bedingt. "Auch bei niedrigen Unterführungen, Brücken und Parkhäusern ist Vorsicht geboten - schließlich erhöht sich das Fahrzeug durch die Fahrräder deutlich", so Blanke.

Ist in der Bedienungsanleitung des jeweiligen Systems nichts anderes vermerkt, empfiehlt der ADAC maximal Tempo 120. Einen Tipp hat Cornelius Blanke noch für Nutzer von Pedelecs mit Mittelmotor: "Wenn Sie einen Kupplungsträger anschaffen wollen, achten Sie vorher darauf, ob die Räder aufgrund des breiteren Tretlagers auf den Träger passen."

STARTSEITE