img
mid Oschersleben - Max Hesse rast beim Saisonstart der ADAC TCR Germany in Oschersleben im Hyundai i30 N TCR zur ersten Pole Position 2019. Hyundai
ZUR FOTOSHOW

Hyundai i30 N TCR: Tourenwagen zum Anfassen

Tourenwagen-Fans sind von der ADAC TCR Germany begeistert. Dort liefern sich Fahrzeuge wie der Hyundai i30 N TCR und der Honda Civic Type-R TCR spannende Duelle. Jetzt ist die Saison 2019 in Oschersleben eröffnet worden. Der Motor-Informations-Dienst (mid) war mit dabei.


Tourenwagensport hat in Deutschland eine lange Tradition. Viele Jahre galt die DTM als das Maß der Dinge. Doch nach dem Ausstieg von Mercedes ziehen dunkle Wolken über der Deutschen Tourenwagen-Meisterschaft auf. Kein Wunder, dass die Fans nach Alternativen Ausschau halten. Dabei wird vor allem die ADAC TCR Germany immer beliebter.

Die Rennwagen wurden nach dem weltweit einheitlichem TCR-Reglement entwickelt und verfügen über Zweiliter-Turbomotoren mit mehr als 300 PS Leistung und Frontantrieb. Alle Fahrzeuge werden von Pirelli mit Reifen ausgerüstet. Das Ziel: Hier soll eine Brücke zu den Serien-Autos geschlagen werden. Das ist die Idee hinter dieser noch jungen Rennserie, die jetzt in Oschersleben in ihre vierte Saison gestartet ist. Der Motor-Informations-Dienst (mid) war mit dabei und hat spannenden Motorsport zum Anfassen erlebt.

Eine wichtige Rolle spielt das Hyundai Team Engstler, dass zwei i30 N TCR einsetzt. Das Ziel ist klar definiert. "Wir wollen um die Meisterschaft fahren", sagt Teamchef Andreas Klinge dem mid. Wenn man einen Blick in die Garagen wirft, sieht man, wie professionell dort gearbeitet wird. Jeder Handgriff sitzt. Und das Beste: Die Fans können den Mechanikern dabei auf die Finger schauen.

Das macht den besonderen Reiz der Serie aus und schlägt sich auch in den Zuschauerzahlen nieder. "Im Schnitt kommen pro Veranstaltung zwischen 20.000 und 25.000 Fans", so Andreas Klinge. Auch in Oschersleben bildeten sich bei der Anfahrt kilometerlange Auto-Schlangen - trotz nasskaltem Schmuddelwetter. Echte Racing-Fans kann das aber nicht abhalten.

Für das Hyundai Team Engstler sitzen die Nachwuchsfahrer Max Hesse (17/Wernau) und Theo Coicaud (19/Le Havre/Frankreich) am Steuer eines jeweils 350 PS starken i30 N Performance. Ein drittes vom Team Engstler eingesetztes VIP-Fahrzeug wird von prominenten Gaststartern pilotiert, sammelt jedoch keine Punkte und ist somit außer Konkurrenz dabei. Dazu kommen zwei Hyundai des Teams HP Racing International - damit sind insgesamt fünf i30 N TCR in der Saison 2019 vertreten.

Die "N-Thusiasten", wie die Besitzer dieser Fahrzeuge genannt werden, kommen voll auf ihre Kosten. Natürlich sind die TCR-Rennwagen modifiziert, doch bei den Serien-Fahrzeugen kommt mit immerhin 275 PS ebenfalls Racing-Feeling auf. "Wir transportieren das N von der Serie auf die Rennstrecke", sagt Andreas Klinge und schwärmt: "Hier gibt es eine unfassbare Fahrleistung beim Händler zu kaufen - und das zu einem attraktiven Preis."

Der Einstieg in die Welt der "N-Thusiasten" gelingt beim Hyundai-Händler schon für etwas mehr als 32.000 Euro. Zum Vergleich: Der Einsatz eines Kundenautos in der ADAC TCR Germany kostet laut Andreas Klinge etwa 180.000 Euro für eine Saison.

Sportlich erfolgreich ist der i30 N TCR allemal. Zum Saisonende 2018 standen nach vier Läufen mit acht Rennen insgesamt drei Siege, ein zweiter und ein dritter Platz für das Hyundai Team Engstler zu Buche. Der 19-jährige Luca Engstler holte auf dem Sachsenring sogar einen Doppelsieg. "Da können wir nicht so viel falsch gemacht haben", sagt Andreas Klinge.

Der Start in die neue Saison ist verheißungsvoll, auch wenn es am Ende nicht zum erhofften Sieg reicht. Nach dem Rennwochenende in Oschersleben liegen Max Hesse und Theo Coicaud auf den Rängen zwei und sechs der Meisterschafts-Tabelle. Damit übernimmt das Hyundai Team Engstler mit 117 Punkten die Tabellenspitze in der Teamwertung. Die Auftaktsiege sichern sich Mike Halder im Honda Civic Type-R TCR und der Finne Antti Buri im Audi RS 3 LMS SEQ.

Das Hyundai-Fazit vom Saisonstart in der Magdeburger Börde fällt durchweg positiv aus: "Alle fünf i30 N TCR zeigten eine tolle Performance und haben bewiesen, dass der Hyundai eines der stärksten Fahrzeuge im Feld ist." Und: In beiden Rennen startete das Hyundai Team Engstler von der Pole Position, was eindeutig für die Schnelligkeit des i30 N TCR spricht. Jetzt muss es nur noch mit dem ersten Saisonsieg klappen. Die nächste Gelegenheit dazu bieten die beiden Rennen in drei Wochen im tschechischen Most (18. und 19. Mai 2019).

Ralf Loweg / mid

STARTSEITE