img
mid Groß-Gerau - Der Besuch in einer Auto-Werkstatt kann eine kostspielige Angelegenheit sein. ZF

Wo Auto-Reparaturen am teuersten sind

Autofahrer sollten einen Bogen um München machen - zumindest, wenn es um einen Werkstattbesuch geht. Denn in einem aktuellen Preisvergleich liegt die bayerische Landeshauptstadt bundesweit an der Spitze.


In München ist die Schickeria zuhause. Da muss halt alles ein bisschen teurer sein als im Rest der Republik. Wer beispielsweise in der bayerischen Landeshauptstadt eine Wohnung in der Innenstadt sucht, dürfte bei den Mietpreisen die Schnappatmung bekommen. Doch auch Autofahrer sollten einen Bogen um München machen - zumindest, wenn es um einen Werkstattbesuch geht. Denn im Preisvergleich des Portals "Autobutler" liegt München bundesweit an der Spitze.

Um die Preise der Reparaturbetriebe zu vergleichen, hat "Autobutler" exemplarisch die Kosten für sieben der am häufigsten festgestellten Fahrzeugmängel bei einem VW Golf VII in den 20 größten deutschen Städten untersucht. Laut der Untersuchung müssten Bewohner der bayerischen Metropole insgesamt 1.351 Euro bezahlen, um alle sieben zuvor exakt definierten Mängel an einem Testfahrzeug beseitigen zu lassen. Die nächsthöchsten Reparaturkosten hierfür wären demnach mit 1.320 Euro in Hannover fällig. Am drittteuersten käme die Werkstattrechnung Autofahrer in Hamburg mit Kosten von 1.309 Euro.

Schnäppchen gibt es auch in anderen Städten nicht, doch gegenüber München ist es in jedem Fall günstiger, zum Teil sogar um mehr als 100 Euro. So hätten Berliner für die Instandsetzung des Test-Golfs inklusive der Ersatzteile rund 1.230 Euro zu bezahlen gehabt. Etwas mehr müssten Kölner für die Reparatur ausgeben, nämlich rund 1.246 Euro. Damit liegen diese beiden Großstädte unter dem deutschlandweiten Durchschnittswert der Analyse von rund 1.250 Euro.

Nicht unerheblichen Einfluss auf die Kosten von Autoreparaturen haben die Ersatzteilpreise. Und die sind in den vergangenen Jahren laut Analysen des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) spürbar nach oben gegangen. Der GDV beobachtet die Preisentwicklung bei Ersatzteilen seit Januar 2013. Seitdem seien diese Kosten deutlich schneller gestiegen als die Inflationsrate, berichtet der Verband.

STARTSEITE