img
Nicht jeder Wohnmobil-Besitzer ist bei Eis und Schnee unterwegs. Egal ob Winterpause oder Winterurlaub: Vor der kalten Jahreszeit braucht das Mobil einen umfassenden Check und Pflege. Foto: djd/Delticom/travel3000-Fotolia

Winterpause fürs Wohnmobil

Die wild-romantischen Fjorde Norwegens, die mediterrane Schönheit Südfrankreichs oder die schönsten Aussichtspunkte entlang des Rheins: Wohnmobil-Fans haben in den vergangenen Monaten mit ihrem rollenden Ferienquartier viele attraktive Orte besucht. Doch mit sinkenden Temperaturen endet für viele selbst die schönste Caravaning-Saison. Damit wird es höchste Zeit, ''klar Schiff'' zu machen, den mobilen Weggefährten auf sein Winterquartier vorzubereiten - und zugleich einen prüfenden Blick auf die Technik zu werfen.

Die wild-romantischen Fjorde Norwegens, die mediterrane Schönheit Südfrankreichs oder die schönsten Aussichtspunkte entlang des Rheins: Wohnmobil-Fans haben in den vergangenen Monaten mit ihrem rollenden Ferienquartier viele attraktive Orte besucht. Doch mit sinkenden Temperaturen endet für viele selbst die schönste Caravaning-Saison. Damit wird es höchste Zeit, "klar Schiff" zu machen, den mobilen Weggefährten auf sein Winterquartier vorzubereiten - und zugleich einen prüfenden Blick auf die Technik zu werfen.

Die letzten Spuren des Sommers beseitigen

Die meisten Fahrer der mobilen Ferienhäuschen gönnen ihrem Urlaubsgefährt über die Wintermonate eine Pause. Bevor es soweit ist, sollten die letzten Spuren des Sommers beseitigt werden: Eine gründliche Reinigung innen wie außen gehört zur Vorbereitung auf den Winter in jedem Fall dazu. Das ist zugleich die beste Gelegenheit, unters Fahrzeug zu schauen: Laub und Schmutz sorgen hier bisweilen für Feuchtigkeitsnester, die auf Dauer zu Korrosion oder Fäulnis führen können. Beim Großreinemachen sollte daher der Unterboden nicht vergessen werden. Ebenso wenig wie alle Dichtungen: Die Einfassungen von Türen, Außenklappen und Fenstern lassen sich sehr gut mit einem säurefreien Pflegemittel behandeln. So bleibt das Material auch bei Frost elastisch.

Reifen, Licht und Bremsen gründlich überprüfen

Neben der Sauberkeit kommt es vor allem auf eine funktionierende Technik an: Der Wintercheck bietet die beste Gelegenheit, Licht, Bremsen und Reifen in Augenschein zu nehmen. "Eventuelle Mängel kann der Wohnmobil-Besitzer während der Winterpause beseitigen und somit im nächsten Frühjahr entspannt und sicher in die neue Saison starten", sagt Thierry Delesalle von ReifenDirekt.de. Pneus, die lange stillstehen, können unter Umständen schneller altern. Nicht nur aus Sicherheitsgründen rät der Experte daher zu einem rechtzeitigen Wechsel: "Beträgt das Reifenprofil weniger als drei Millimeter, ist der Austausch in jedem Fall empfehlenswert", so Delesalle weiter. Im Onlineshop www.reifendirekt.de gibt es Wohnmobil-Reifen in großer Auswahl. Der Versand erfolgt nach Hause oder bequem zu einem Montagepartner in der Nähe; in vielen Städten kann bereits ein mobiler Reifenservice gebucht werden. Ein häufiges Winterproblem an Wohnmobilen stellen zudem Reifen-Standplatten dar: Zum Schutz davor ist es sinnvoll, die Pneus etwas mehr aufzupumpen und das Fahrzeug alle paar Wochen einige Zentimeter hin und her zu bewegen.

Vor muffigem Geruch schützen

Aber auch innen ist vor der kalten Jahreszeit noch einiges zu tun, angefangen mit der gründlichen Reinigung von Böden, Verkleidungen und den Polstern. Nicht vergessen sollte der Caravaning-Fan, das komplette Frischwassersystem zu entleeren und somit frostsicher zu machen. Noch ein Tipp: Kühlschranktür, Möbelfächer und Innentüren sollte man im Winterquartier offen stehen lassen - so kann die Luft zirkulieren, muffigem Geruch wird vorgebeugt. Zudem ist es sinnvoll, im Wohnmobil während der Pause alle paar Wochen gründlich durchzulüften. Gut gepflegt, kann dann das nächste Frühjahr kommen.

STARTSEITE