img
mid Groß-Gerau - Auch bei der Städtereise mit dem Wohnmobil sollten ausgewiesene Stellplätze genutzt werden. Mirko Stepan / mid

City-Camping: Das müssen sie wissen

Wer mit dem Campingbus, Wohnmobil oder Wohnwagen unterwegs ist, möchte zwar individuell reisen, aber nicht zwingend nur das Weite suchen. Viele Camping-Fans schätzen ebenso den Städtetrip mit dem Eigenheim auf Rädern.


Wer mit dem Campingbus, Wohnmobil oder Wohnwagen unterwegs ist, möchte zwar individuell reisen, aber nicht zwingend nur das Weite suchen. Viele Camping-Fans schätzen ebenso den Städtetrip mit dem Eigenheim auf Rädern. Für den Stadtausflug gibt es ein paar wichtige Regeln.

In Deutschland dürfen Freizeitmobile nicht überall parken. Wild campen ist verboten, übernachten am Straßenrand nur unter bestimmten Voraussetzungen erlaubt. Campanda, die weltweit größte Online-Plattform zum Mieten und Vermieten von Wohnmobilen und Campern, empfiehlt allen Reisemobilisten, ausgewiesene Stellplätze zu nutzen. Dort ist das Abstellen des Fahrzeugs legal, und auch die Grundversorgung mit Wasser und Strom ist gewährleistet.

Wer im öffentlichen Verkehrsraum parken möchte, muss Folgendes wissen: Fahrzeuge mit mehr als 2,8 Tonnen dürfen nicht mit zwei Rädern auf dem Gehweg stehen. Zum Übernachten dürfen diese nur in Ausnahmefällen genutzt werden: zur Wiederherstellung der Fahrtüchtigkeit. Wohnwagen dürfen alleine nicht länger als zwei Wochen am Straßenrand parken, als Gespann ist unbegrenztes Parken erlaubt, sofern nicht anders ausgewiesen.

Wer einen Städtetrip plant, sollte sich vorab über Stell- oder Campingplätze am Zielort erkundigen. Die größte Auswahl haben Reisende laut Campanda in Berlin und in Leipzig mit jeweils sechs Stellplätzen.

STARTSEITE