img
mid Groß-Gerau - Wichtig bei Blitzeis: Winterreifen und eine angepasste Fahrweise. ASSY / Pixabay

Wenn das Blitzeis kommt: Autofahrer aufgepasst

Wer seine Sommerreifen noch nicht in den verdienten 'Winterschlaf' geschickt hat, sollte unbedingt handeln. Denn bei widrigen Bedingungen wie glatten, matschigen oder verschneiten Straßen bietet nur der Winterreifen ausreichend Sicherheit. Das gilt auch für das Blitzeis, das Autofahrer alljährlich überrascht und Leben kosten kann.


Wer seine Sommerreifen noch nicht in den verdienten "Winterschlaf" geschickt hat, sollte unbedingt handeln. Denn bei widrigen Bedingungen wie glatten, matschigen oder verschneiten Straßen bietet nur der Winterreifen ausreichend Sicherheit. Das gilt auch für das Blitzeis, das Autofahrer alljährlich überrascht und Leben kosten kann. Wie wichtig Winterreifen in allen Fällen sind, betonen die Experten des Deutschen Verkehrssicherheitsrats (DVR).

Denn Regenfälle in Verbindung mit Temperaturen um den Gefrierpunkt verursachen in Minutenschnelle eine Eisschicht, die regelmäßig Unfallzahlen im dreistelligen Bereich mit zahlreichen Verletzten und Verkehrstoten nach sich zieht. Bestenfalls lässt man das Fahrzeug bei Blitzeis stehen. Wer dennoch von widrigen Wetterumständen überrascht wird, fährt am sichersten mit einer angepassten Fahrweise und hochwertigen Winterreifen. Denn die verfügen gegenüber Sommerreifen über ein durchgehendes, feines Lamellenprofil, das eine viel bessere Verzahnung mit matschigen oder verschneiten Oberflächen gewährleistet. Darüber hinaus ist die Gummimischung der Lauffläche deutlich weicher: So kann sich der Reifen an die Mikrorauhigkeit der Fahrbahn besser anpassen. Übrigens: Rein rechtlich gesehen sind Ganzjahresreifen Winterreifen. Der Allrounder ist aber nur ein Kompromiss zwischen den beiden Spezialisten - das macht sich unter Extrembedingungen auch bemerkbar.

Natürlich ist auch mit Winterreifen Vorsicht geboten: Vor längeren Fahrten ist unbedingt der Wetterbericht heranzuziehen, Wetterwarnungen sollten ernst genommen werden. Leisere Reifengeräusche, eine weichere Lenkung, das Durchdrehen der Antriebsräder oder die Spiegelung des Scheinwerferlichts auf der Straßenoberfläche sind deutliche Warnzeichen für Glatteis. Wer diese Zeichen bemerkt, sollte vorsichtig die Geschwindigkeit drosseln und den Abstand zum Vordermann erhöhen.

Heißt also: Wer noch nicht gewechselt hat, sollte das unbedingt tun, nicht nur aufgrund der Sicherheit. Denn Autofahrer, die bei widrigen Witterungsverhältnissen mit Sommerreifen fahren, müssen sich auf hohe Bußgelder einstellen. Und natürlich greift auch der Versicherungsschutz nur, wenn Fahrlässigkeit - etwa das Fahren mit Sommerreifen auf glatten Straßen - ausgeschlossen werden kann.

STARTSEITE