img
mid Groß-Gerau - Wenn ein Reisebus in Brand gerät, gilt es, Ruhe zu bewahren und das Fahrzeug geordnet zu verlassen. Bus-Hersteller wie beispielsweise Setra rüsten neue Busse inzwischen teilweise mit Feuerlöschanlagen aus. Daimler Busses

Busbrand: So verhalten Sie sich richtig

Es ist ein Schreckensszenario, das sich niemand ausmalen möchte, aber immer wieder real wird: ein vollbesetzter Reisebus fängt während der Fahrt Feuer. Im Ernstfall können ein paar einfache Verhaltensregeln Leben retten.


Es ist ein Schreckensszenario, das sich niemand ausmalen möchte, aber immer wieder real wird: ein vollbesetzter Reisebus fängt während der Fahrt Feuer. Im Ernstfall können ein paar einfache Verhaltensregeln Leben retten.

Rund 80.000 Busse sind in Deutschland im touristischen Bereich im Einsatz. 80 Millionen Mal pro Jahr werden die Busse insgesamt eingesetzt. Rund zwei Drittel der Busreisenden sind 60 Jahre und älter. Umso wichtiger also, dass bei einem Brand die richtigen Schritte unternommen werden.

Der Bundesverband Brandschutz-Fachbetriebe e.V. (bvbf) empfiehlt, den Fahrer sofort bei Rauch- oder Schmorgeruch zu informieren. Gleiches gilt bei offenem Feuer. Alle Fahrgäste müssen nach dem Anhalten und dem Öffnen der Türen den Bus zügig verlassen und sich hinter einer Leitplanke in Sicherheit bringen und sich dort mindestens 50 Meter vom Bus entfernen. Wichtig: Nie auf der Autobahn Schutz suchen! Bei der Evakuierung ist den Anweisungen des Busfahrers unbedingt Folge zu leisten.

Ab Juli 2019 gelten strengere gesetzliche Bestimmungen zum Brandschutz in Reisebussen. Dazu gehört eine Feuerlöschanlage im Motorraum. Diverse Bushersteller rüsten Neufahrzeuge inzwischen serienmäßig mit solchen Sicherheitsvorkehrungen aus oder bieten diese zumindest als Zusatzausstattung an.

STARTSEITE