img
mid Groß-Gerau - Lange Autofahrten sind Gift für Körper und Geist. Deutscher Verkehrssicherheitsrat (DVR)

Die mid-Zeitreise: Gesund und fit am Steuer

Am 15. Mai 1978 berichtete der Motor-Informations-Dienst (mid) im 27. Jahrgang über die Gesundheit und Fitness am Steuer


Am 15. Mai 1978 berichtete der Motor-Informations-Dienst (mid) im 27. Jahrgang über die Gesundheit und Fitness am Steuer

Das Automobil ist wörtlich genommen ein Selbstbeweger, der Autofahrer dagegen hat während der Fahrt weniger Bewegung als die Angehörigen der meisten Sitzberufe. Bei Bewegungsstudien, die im Max-Planck-Institut für Arbeitsphysiologie in Dortmund gemacht wurden, hat der Autofahrer besonders schlechte Noten bekommen. Der Bewegungsmangel des Autofahrers wird manchmal sogar gefährlich, wenn die Fahrt mehrere Stunden dauert.

Der Mensch hat seine 239 Knochen und die Gelenke, die diese Knochen miteinander verbinden, um sie in Bewegung zu halten. Und selbst der Schläfer wechselt nachts öfter die Stellung als der Autofahrer. Daraus folgert Dr. Max Hochrein zwei Arten von Bewegungsmangel: 1. Die Reglosigkeit, die zu Haltungsschäden und Verspannungen führt, nach kurzer Zeit lästig wird und Rückenschmerzen, Gelenkschmerzen oder andere Beschwerden verursacht. 2. Den Trainingsmangel für Herz und Kreislauf, der die Gesundheit von Herz und Gefäßen beeinträchtigt. Wenn also der Autofahrer seinen Bewegungsmangel am Steuer ausgleichen will, dann muss er beide Arten berücksichtigen. So sollte während einer längeren Fahrt alle zwei Stunden ein Parkplatz angesteuert und ein paar gymnastische Übungen gemacht werden. Reck- und Streckübungen sind am besten geeignet, um Muskeln, Sehnen und Gelenke wieder beweglich zu machen. Ein paar Atemübungen füllen die Lungen am Rande der Autobahn zwar nicht mit der frischesten Luft, aber sie sind auf jeden Fall nötig, um die während der Fahrt erschlaffte Atemmuskulatur wieder in Form zu bringen.

Herz-Kreislauf-Training

Für noch wichtiger als die Ausgleichsgymnastik nach der Reglosigkeit hält Professor Dr. Wildor Hollmann das tägliche Herz-Kreislauf-Training für den Autofahrer. Auf einer längeren Reise sollte es möglichst unterwegs stattfinden, bei kürzeren Fahrten nach der Ankunft am Zielort. Bewegungen sind für Herz und Kreislauf nur effektiv, wenn man dabei mindestens zehn Minuten lang ins Schwitzen gerät und das Herz gezwungen wird, das Blut schneller durch die Adern zu pumpen. Als Richtwert für die Steigerung der Herzfrequenz rechnet man an der Deutschen Sporthochschule mit 180 Schlägen pro Minute minus Lebensalter. Ein Vierzigjähriger sollte also für einige Minuten täglich einen Puls von 140, ein Fünfzigjähriger von etwa 130 Schlägen pro Minute erreichen. So sehr beschleunigt sich der Puls aber nur, wenn man läuft, steil bergan geht oder Treppen steigt. Der Autofahrer, der Herz und Kreislauf fit erhalten will, sollte also seinen Rastplatz so aussuchen, dass er dort einen Waldlauf machen oder eine Höhe besteigen kann. Er kann auch in der Stadt vor dem nächsten Hochhaus halten und die Treppen bis zum obersten Stockwerk hinaufsteigen. Zum Fitsein am Steuer gehört neben der ausreichenden Bewegung natürlich auch eine vernünftig angepasste Kalorienaufnahme. Wer eine größere Fahrt vor sich hat, darf nach dem Rat des Gießener Ernährungsforschers Professor Dr. Hans-Diedrich Cremer nicht zu üppig frühstücken. Er sollte am Frühstückstisch nicht so tun, als gäbe es unterwegs keine Rasthäuser und Gaststätten.

Leichte Kost

Der Rat, mäßig und leicht zu essen, gilt auch für die Mahlzeiten während der Fahrt. Der Hamburger Ernährungsforscher Professor Dr. Joachim Kühnau hält das Nibbling, das Naschen von kleinen Snacks im Abstand von zwei oder drei Stunden, für besser als ein kompaktes Mittagsessen. Vor allem sollen blähende Speisen vermieden werden. Bohnen oder Erbsen mit Speck, das Leibgericht der marschierenden Soldaten Kaiser Wilhelms, ist ganz sicher nicht die rechte Autofahrerspeise. Unter "leichte Kost" sollte man auch nicht nur Eierspeisen verstehen, weil Eier noch mehr Cholesterin enthalten als tierische Fette. Leicht ist eine Kost, wenn sie aus gut verdaulichem Eiweiß besteht, aus pflanzlichen Ölen und daraus hergestellter Margarine, wenig Kohlenhydraten und viel Obst oder Salat. Ausreichende Bewegung und leichte Ernährung gehören für den Autofahrer zusammen.

STARTSEITE