img
mid Groß-Gerau - Beim professionellen Frühjahrs-Check werden mögliche Schäden an Stoßdämpfern und Fahrwerk frühzeitig entdeckt. ZF

Frühjahrs-Check beim Reifenwechsel

Der Reifenwechsel im Frühjahr ist eine ideale Gelegenheit, den Profi in der Werkstatt gleich auch noch einen kurzen Check von Stoßdämpfern und sonstigen Komponenten machen zu lassen - schließlich haben Schnee, Eis, Salz und Splitt dem Auto kräftig zugesetzt.


Der Reifenwechsel im Frühjahr ist eine ideale Gelegenheit, den Profi in der Werkstatt gleich auch noch einen kurzen Check von Stoßdämpfern und sonstigen Komponenten machen zu lassen - schließlich haben Schnee, Eis, Salz und Splitt dem Auto kräftig zugesetzt.

Laut der Experten von ZF Aftermarket sollte die Fahrtüchtigkeit der Stoßdämpfer erstmals bei etwa 80.000 Kilometer und danach alle 20.000 Kilometer gründlich untersucht werden. Denn nur einwandfrei funktionierende Stoßdämpfer gewährleisten die nötige Fahrsicherheit. "Der Reifenwechsel beim Frühjahrs-Check bietet hierfür die ideale Gelegenheit", heißt es bei den Spezialisten. Und sollte tatsächlich ein Austausch notwendig sein, weiß der Werkstattprofi, dass eine Überprüfung aller Zusatzkomponenten ebenfalls erforderlich ist: Federbeinstützlager, Druckanschläge und Schutzrohre müssen ebenfalls in einwandfreiem Zustand sein, um eine lange Lebensdauer der Stoßdämpfer zu garantieren.

Wer bis zum nächsten Reifenwechsel ohne zusätzlichen Werkstattaufenthalt durchkommen will, sollte nachchecken lassen, ob die Bremsbeläge, abhängig von der Halbjahres-Laufleistung, noch deutlich über zwei Millimeter Belagstärke aufweisen. Neben dem fachmännischen Blick auf Bremsscheiben und Bremsbeläge ist es laut ZF Aftermarket auch noch zwingend erforderlich, Bremssättel und Bremsschläuche auf Dichtigkeit und Funktion zu testen.

STARTSEITE