img
mid Groß-Gerau - Im Winter heißt es: Erst das Auto vom Schnee befreien, dann den Motor starten. ADAC

Der Winter kann teuer werden

Der Winter ist nicht nur die kälteste und dunkelste Jahreszeit, sondern zugleich auch eine sehr gefährliche. Vor allem dann, wenn sich Verkehrsteilnehmer nicht an die einfachsten Sicherheitsvorkehrungen halten. Damit das aber jeder macht, sorgen Bußgelder für kleine Erinnerungsstützen.


Der Winter ist nicht nur die kälteste und dunkelste Jahreszeit, sondern zugleich auch eine sehr gefährliche. Vor allem dann, wenn sich Verkehrsteilnehmer nicht an die einfachsten Sicherheitsvorkehrungen halten. Damit das aber jeder macht, sorgen Bußgelder für kleine Erinnerungsstützen.

Den Anfang machen zehn Euro, wenn der Morgenmuffel mal wieder vergessen hat, sowohl die Motorhaube, das Dach als auch alle Scheiben vom Schnee zu befreien. Ein kleines Guckloch reicht bei weitem nicht. Zu groß ist das Risiko im dann gewaltig großen toten Winkel, einen anderen Verkehrsteilnehmer zu übersehen. Weitere zehn Euro werden fällig für denjenigen, der den Motor seines kalten Autos erst einmal im Stand warmlaufen lässt. Warum? "Vermeidbare Abgasbelastungen sind hierzulande verboten", verrät ein Experte der ARAG. 20 Euro wandern aus dem eigenen Geldbeutel an den Beamten, wenn das Schneeketten-Gebots-Schild nicht beachtet wird. Ganze 35 Euro kostet es, sollte der Autobesitzer weder Scheinwerfer noch Rücklichter oder Blinker vom Schnee befreit haben.

STARTSEITE