img
Unicat MD77h. Foto: Auto-Medienportal.Net/Unicat
ZUR FOTOSHOW

Neuer Unicat auf Basis des MAN TGS 6x6

Auf Basis des dreiachsgetriebenen MAN TGS 6x6 hat Unicat aus Dettenheim sein neues Expeditionsmobil MD77h gebaut.

Auf Basis des dreiachsgetriebenen MAN TGS 6x6 hat Unicat aus Dettenheim sein neues Expeditionsmobil MD77h gebaut. Das Fahrzeug hat eine Leistung von 397 kW / 540 PS und verfügt über ein Verteilergetriebe mit Geländeuntersetzung und zuschaltbarem Vorderradantrieb sowie Differenzialsperren in Vorder- und Hinterachsen. Mit an Bord sind unter anderem eine Reifendruck-Regelanlage, ein Druckluftanschluss und eine Zwei-Kammer-Kraftstoffanlage mit 1050 Litern Diesel. Für Regionen ohne saubere Kraftstoffversorgung ist ein beheizter Diesel-Vorfilter mit Wasserabscheider montiert. Zum Betanken anderer Fahrzeuge steht ein 125 Liter fassender Benzintank mit Pumpstation zur Verfügung.

Das Fahrzeug verfügt über Astabweiser und einen robusten Dachgepäckträger aus einer Aluminium-Rohrkonstruktion mit Zusatzfernscheinwerfern und Arbeitsleuchten. Das Fahrerhaus ist mit zwei luftgefederten und beheizbaren Recaro Leder-Komfortsitzen, Lederlenkrad, individueller Voll-Lederausstattung, elektrischen Fensterhebern, Klimaanlage, Zentralverriegelung mit Fernbedienung sowie zusätzlicher Schall- und Wärmedämmung für komfortables Reisen auf langen Strecken ausgelegt. Für gute Rundumsicht sorgen vier HD-Kameras sowie eine Rückfahr-Kamera. Obendrein ist eine Wärmebildkamera an Bord. Den rechten Weg weisen ein Garmin Satelliten-Navigationsgerät (GPS) sowie ein mechanischer Kompass.

Die hydraulische Bodengruppe des MAN bietet eine Höhenverstellung, Federung und eine Nivellierfunktion zur Befestigung des Wohnaufbaus auf dem verwindungselastischen Rahmen des Fahrgestells. So ist die Bauhöhe für maximale Bodenfreiheit oder eine minimale Gesamthöhe einstellbar. Der 7,70 Meter lange Aufbau ist aus GfK-Sandwichverbundplatten hergestellt. Die Bodenplatte verfügt über eine eingeschäumte Stahlrahmen-Verstärkung und zusätzliche Isolierung. Das Heck ist zur Verbesserung des Böschungswinkels angeschrägt. Der Durchgang zum Fahrerhaus ist als Faltenbalg-Verbindung gestaltet und verschließbar.

Hinter dem Fahrerhaus liegt die U-förmige Sitzgruppe für vier Personen mit einem drehbaren und elektrisch absenkbaren Tisch. Im Bedarfsfall kann die Sitzgruppe zu einem Doppelbett umgewandelt werden. Im Heck ist das Schlafzimmer mit zwei längs eingebauten Einzelbetten mit Federung, Unterlüftung und Heizung untergebracht. Zwischen den Betten gibt es Ablagekästen mit Schubladen. Der Sanitärraum auf der Fahrerseite bietet Fußbodenheizung, getrennte Dusch- und Toilettenräume. Selbst eine Waschmaschine ist vorhanden, während die Küche unter anderem mit einem elektrischen Abfall-Zerkleinerer und einem Backofen ausgestattet ist.

Der Möbelbau besteht aus Tischlerplatten mit Möbeloberflächen aus Bambus, die Oberflächen sind in weiß mit Teakholz-Kanten gehalten. Dazu gibt es Teak-Schiffsboden, Wand- und Deckenverkleidung aus Alcantara im Wohn- und Schlafbereich sowie Sitzpolster aus Leder.

Ausgesprochen hochwertig zeigt sich auch die technische Ausstattung. Der Aufbau verfügt über eine eigene, unabhängige Stromversorgung mit AGM-Batterien. Verbaut sind zudem zwei Wechselrichter / Ladegeräte 230 V AC mit einer Dauerleistung von 6 kW (Spitzenleistung 12 kW, Ladeleistung 140 A). Auf dem Dach befindet sich noch eine 24-V-Solaranlage mit 1920 Watt. Außerdem ist ein Drei-Zylinder-Dieselgenerator für die Stromversorgung vorhanden.

Die Trinkwasserversorgung sichern vier Tanks mit vier Wasserpumpen und einem Volumen von 1170 Litern, die ebenso wie der 245 Liter Abwassertank und der 140 Liter Fäkaltank frostgeschützt untergebracht sind. Am Heck befindet sich eine Motorrad-Ladebühne. (ampnet/jri)

STARTSEITE