img
Eura Mobil stellt die Einstiegsvariante seines Flaggschiffs vor Foto: Eura Mobil
ZUR FOTOSHOW

Eura Mobil Integra 700 EB - Neuer Einstieg in die Oberklasse

Nachdem Reisemobil-Hersteller Eura Mobil bereits die Flaggschiffe seiner neuen Integra-Baureihe vorgestellt hat, ist vor dem Produktionsstart im Juli nun auch die 7,16 Meter lange Einstiegsvariante 700 EB fertig geworden.

Eura Mobil, der Reisemobil-Hersteller aus Sprendlingen bei Bingen, meint es ernst mit dem Angriff auf die Oberklasse. Die Rheinland-Pfälzer, die zur Trigano-Gruppe gehören, waren mit der Enthüllung des neuen Integra in der neun Meter langen Top-Variante schon im April vorgeprescht. Und noch bevor im Juli die Produktion beginnt und auf dem Düsseldorfer Caravan-Salon Ende August die Publikumspremiere stattfinden soll, haben sie jetzt mit dem 700 EB am anderen Ende der Modellreihe den Einstieg in die neue Integra-Welt präsentiert. Zumindest der Basispreis des Integrierten wird damit noch in fünfstellige Regionen gedrückt. Bei 93.990 Euro beginnt die Preisliste.

Im Gegensatz zu den beiden großen Modellen, dem Integra 890 EB mit Einzelbetten und dem 890 QB mit einem mittigen Queensbett im Heck, die beide ausschließlich mit einer Doppel-Hinterachse angeboten werden, begnügt sich der 700 EB mit einer einzelnen Achse im Heck. Mit 7,16 Meter Gesamtlänge ist er fast zwei Meter kürzer als seine größeren Brüder, beinhaltet aber ansonsten alle Insignien, die sämtliche Integra-Varianten - und da ist für weitere Modelle zwischen den beiden Aufbaulängen ja noch reichlich Platz - zu einer ernst zu nehmenden Alternative in der Oberklasse diesseits der Luxusliner machen sollen.

So verfügt auch der Einstiegs-Integra über ein attraktives Außendesign mit neuem Frontgesicht und markantem Kühlergrill, über hochwertige Materialien im Innenraum mit einer haptischen Qualität, die Oberklasse-Maßstäben gerecht wird, und über serienmäßige LED-Scheinwerfer, die bekanntermaßen für eine bessere Ausleuchtung bei Nachtfahrten sorgen, im Reisemobilbau aber noch längst keine Selbstverständlichkeit sind.

Die Sieben-Meter-Version des komplett neu entwickelten, integrierten Fahrzeugs of-feriert im Heck ein großzügiges Schlafzimmer mit zwei 2,00x1,95 Meter großen Ein-zelbetten, die auf Wunsch auch mit Massagematratzen geliefert werden können. Darunter findet sich in der 1,24 Meter hohen Garage ein riesiger Stauraum, der selbst für Motorräder genügend Stellfläche bietet.

An den Schlafbereich schließt sich ein mannshoher Kleiderschrank und der aus den Neun-Meter-Flaggschiffen bekannte, geschwungene Küchenblock mit einem 156-Liter-Kühlschrank an. Im Waschraum mit integrierter Dusche kommt ein schwenkbares Waschbecken zum Einsatz, das in jeder Situation volle Bewegungsfreiheit garantieren soll. In die große, edel wirkende Sitzgruppe mit einem komfortablen L-Sofa werden die drehbaren Pilotensitze integriert.

In der Standardvariante auf einem Fiat Ducato Maxi Chassis bietet der auf 4,25 Ton-nen Gesamtgewicht ausgelegte Integra 700 EB jede Menge Zuladungsreserven. Eura offeriert das mit 2,92 Meter Höhe relativ kompakt aufbauende Fahrzeug auf Wunsch in einer auf 3,5 Tonnen abgelasteten Variante an, damit auch Fahrer, die erst nach 1999 ihren Pkw-Führerschein gemacht haben, als potenzielle Kunden nicht ausgeschlossen sind. Allerdings empfiehlt der Sprendlinger Hersteller dies ausdrücklich nicht, denn ohne deutliche Einschränkungen wie der Verzicht auf das Hubbett und üppige Sonderausstattungen sei das nicht zu machen. Zudem würde das Fahrzeug damit ausschließlich ein Fall für zwei.

Eura hat sich zur neuen Saison 2017/2018 auch in der Mittelklasse die Sieben-Meter-Kategorie vorgeknöpft und für die Baureihen Integra Line, Profila T und Profila RS jeweils ein 695-HB-Modell mit einem neu konzipierten Querbett-Grundriss vorgestellt. Ein bequemer seitlicher Einstieg ins Doppelbett, auch für den hinten Liegenden, erspart die sonst übliche Kletterei. Ebenfalls neu ist die Version 675 SB mit einem seitlich in Längsrichtung eingebauten Doppelbett, eine Anordnung, die offener in der Raumwirkung erscheint. Hier starten die Preise in der teilintegrierten Profila-Baureihe bei 58.990 Euro für beide Varianten. Die mit Hubbett ausgestatteten Profila RS (Roof-Sleeper) kosten jeweils 1.000 Euro mehr.

STARTSEITE